Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Universität Duisburg-Essen (Institut für praxisorientierte Sozialwissenschaft), Veranstaltung: Soziale Probleme und sozialpolitische Interventionen, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer öfter kann man in den Zeitungen lesen, dass die Gewalt, die von Kindern und Jugendlichen ausgeht, brutaler wird und die Täter immer jünger werden. Es entstehen jährlich Schäden in Millionen Höhe durch Vandalismus an Schulen. Die gewalttätigen Übergriffe nehmen zu, es scheint als hätten viele Kinder kein Bewusstsein für das Unrecht ihrer Taten entwickelt. Der zunehmenden Zahl schwieriger und verhaltens/gestörter Schüler steht eine wachsende Menge hilf- und ratloser Erwachsener gegenüber, die alle genügt sind, die Gründe für Unterrichtsstörungen und zunehmend rüdes und gewaltbereites Verhalten von Kindern und Jugendlichen vor allem in den Versäumnissen der Eltern, in der fragwürdigen Medienkultur, in „strukturellen“ Voraussetzungen, der „neuen Armut“ etc. zu suchen. Die Gesellschaft schreit auf und will, dass sich etwas ändert. Diese Verhältnisse sollen nicht anhalten oder sich gar verschlimmern. Es werden Programme zur Prävention und Intervention entwickelt. Damit ist die Gewalt an Schulen zu einem sozialen Problem geworden, denn ein soziales Problem ist alles, was von kollektiven Akteuren der Öffentlichkeit oder dem Wohlfahrtsstaat als solches angesehen und bezeichnet wird. Zum anderen muss ein soziales Problem vier Bedingungen erfüllen, um als ein solches gelten zu können. Der erste Aspekt ist, dass es gegen die von der Gesellschaft postulierten Werte verstößt und dies tut es, denn die große Mehrheit unserer Gesellschaft hat begriffen, dass dieses Verhalten nicht geduldet werden kann, da es gegen die im Grundgesetz verankerten Rechte auf körperliche und seelische Unversehrtheit verstößt. Die zweite Bedingung, die erfüllt sein muss, ist diejenige, dass die Betroffenen ohne eigene Schuld hilfebedürftig geworden sind. Auch diese Bedingung ist erfüllt. Denn meist vergreifen sich Stärkere an Schwächeren und die Folgen für die Opfer sind oft körperlich und seelisch verheerend. Drittens muss eine Änderung im Rahmen der bestehenden Gesellschaft möglich sein. Wie viele Modelversuche gezeigt haben, ist es möglich diese Situation in den Schulen zu ändern. Durch bestimmte Maßnahmen gegen Gewalt, durch die Erziehung im Elternhaus und durch die persönliche Begegnung mit starken und friedvollen Lehrerpersönlichkeiten. Aber dazu erläutere ich mehr in späteren Kapiteln dieser Arbeit. Und der vierte und letzte Punkt, der erfüllt sein muss, damit ein Problem als soziales Problem gelten kann, ist derjenige, dass eine moralische Pflicht zur Abhilfe besteht.

Laden Sie PDF Gewalt an Schulen von Autor Melanie Höpfer kostenlos bei thomaseichel.buzz herunter. Normalerweise kostet dieses Buch dich EUR11.99. Hier können Sie dieses Buch kostenlos im PDF-Format herunterladen, ohne dass Sie dafür extra Geld ausgeben müssen. Klicken Sie unten auf den Download-Link, um das Gewalt an Schulen PDF kostenlos herunterzuladen.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link